Flüchtlingshilfe NRW

AWO Unterbezirk Unna, Verfahrensberatung für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge
Letzte Aktualisierung
vor 3 Monaten
Hertingerstr. 30B
59423 Unna / Unna

Kontakt:

02303-3050574
Ansprechperson: Lea Borchert
Herzlich Willkommen in der Verfahrensberatung für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Unna!
Ziel unserer Beratungsstelle ist die Unterstützung von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen im ausländerrechtlichen Verfahren, unter Einbeziehung von Vormund und Jugendhilfeträger im Wege der Einzelfallberatung.

Unsere Zielgruppe:
• Kinder und Jugendliche mit Fluchthintergrund
bis 18 bzw. 21 Jahren, falls der junge Erwachsene nach §41 SGB VIII Hilfe für junge Volljährige, Nachbetreuung weiterhin vom Jugendamt betreut wird.
• Vormünder, Ehrenamtliche Betreuer, Fachkräfte, welche für oben genannte UMF zuständig sind-
Die engmaschige Zusammenarbeit mit Betreuern, Vormündern, Fachkräften und Jugendlichen ist für ein erfolgreiches Asylverfahren unabdingbar. Wir begrüßen es daher, wenn die Jugendlichen in Begleitung ihrer Vormünder/ Betreuer erscheinen.

Beratungsangebot
• Nach einer intensiven Aufarbeitung der Fluchtgründe gilt es, gemeinsam mit dem Vormund, in einem Erstgespräch asyl- und aufenthaltsrechtliche Aspekte abzuwägen und dem Jugendlichen und seinem Vormund bei den einzelnen Verfahrensschritten zur Seite zu stehen (Allgemeine Information, Hilfestellung bei Antragsstellung, Aufarbeitung der Fluchtgeschichte uvm.)
• Klärung aufenthaltsrechtlicher Perspektiven in einem Erstgespräch im Rahmen des Clearingverfahrens (allgemeine Informationen zum Asyl- und Aufenthaltsrecht, Aufarbeitung der Fluchtgeschichte, Unterstützung bei der Stellung eines Asylantrags oder humanitären Antrags).
• Vorbereitung auf die Asylanhörung beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge
• Begleitung und Beratung während des gesamten aufenthaltsrechtlichen Verfahrens
? Beantragung von Aufenthaltserlaubnissen,
? Informationen zu Familienzusammenführung,
? Unterstützung
in allen ausländerrechtlichen Verfahren, wenn eine wenig erfolgreiche Asylantragsstellung
zu erwarten ist.
• Beratung zu Schule, Ausbildung, Freizeitgestaltungsmöglichkeiten und deren Finanzierung

• Ein erheblicher Anteil der UMF ist traumatisiert. Asylverfahrensrelevante Teilaspekte werden in Kooperation mit der Jugendhilfe und anderen Fachinstanzen aufbereitet.

Wir arbeiten auf Terminbasis.
Vereinbaren sie bitte einen Beratungstermin per Email oder Telefon für jeden individuellen Jugendlichen.
• Unser Büro befindet sich in der Hertingerstr. 30b. Dort befindet sich auch das Pflegebüro der AWO.
• Bitte bringen Sie zu einem Erstgespräch (und ggf. Aufarbeitung der Fluchtgeschichte) folgende Unterlagen mit:
o Ankunftsnachweis, Duldung, oder Aufenthaltsgestattung
o Bestallungsurkunde
o Zuweisung
o Clearingbericht, falls vorhanden
o Bundespolizeiprotokoll, falls vorhanden

• Bitte bringen Sie zu einer Anhörungsvorbereitung folgende Unterlagen mit:
? Ladung zur Anhörung
? Aufenthaltsgestattung
Die Person, die den Jugendlichen zur Anhörung begleitet, bitten wir zum Vorbereitungstermin möglichst mitzukommen.

Es besteht Bedarf an: