Flüchtlingshilfe NRW

MTG Horst 1881 e.V.
Letzte Aktualisierung
vor 3 Jahren
Schultenweg 44
45279 Essen / Freisenbruch / Horst / Eiberg

Kontakt:

0201-45354450
Ansprechperson: Geschäftsstelle
Förderung beim Aufbau neuer Sportgruppen für Flüchtende.

Die Medien berichten täglich von neuen Flüchtlingsströmen, die Deutschland auf verschiedenen Wegen erreichen. Auch in Essen müssen täglich immer neue Menschen aufgenommen, untergebracht und schlussendlich integriert werden. Hierzu hat der ehemalige Oberbürgermeister der Stadt Essen Reinhard Pass auch alle Sportvereine aufgerufen und diese gebeten, die Stadt bei der Integration zu unterstützen.
Als langjähriger Stützpunkt für Integration kann und will sich die MTG diesem Aufruf nicht verschließen. Die MTG wurde für dieses Integrationsprojekt bereits 2011 mit dem großen Stern des Sports in Gold ausgezeichnet und hat diesen von der Bundeskanzlerin Angela Merkel überreicht bekommen.
Im direkten Einzugsgebiet der MTG Horst 1881 e.V. befinden sich aktuell drei Anlaufpunkte für ankommende Flüchtlinge:
Ins Hörsterfeld gelangen vorwiegend syrische Familien, im Bergmannsfeld kommen Familien aus dem Irak (Jesiden) an und auf dem ehemaligen Sportplatz am Pläßweidenweg sind seit Ende September weitere Flüchtlinge angekommen, die dort in Zelten untergebracht sind.
Die MTG Horst beteiligt sich an mehreren eigens für die Flüchtlingsproblematik eingerichteten runden Tischen (Kulturzentrum Grend, Bürgerhaus Oststadt), um zusammen mit anderen sozialen Einrichtungen und Vereinen Möglichkeiten auszuloten, wie die Flüchtlinge vor Ort gut in das bestehende soziale Netzwerk integriert werden können.
Wir haben unser Aufnahmeformular sowie eine Sportangebotsübersicht mit freien Plätzen in die Arabische Schrift übersetzen lassen. Darüber hinaus möchten wir weitere Angebote schaffen, um den Flüchtlingen über den Sport eine weitere Möglichkeit zur Integration zu bieten. Wir haben bereits freie Hallenzeiten in umliegenden Sporthallen geprüft, und Übungsleiter mobilisiert, die entsprechende Angebote leiten könnten. Sicherlich müssen wir auch einige Materialien anschaffen. Auch wenn im Sport vieles durch simples Vormachen vermittelt werden kann, müssen wir ggf. an einigen Stellen auf die Hilfe von Dolmetschern zurückgreifen.
Selbst die Bundesregierung kann nur schwer absehen, wie viele Flüchtlinge noch nach Deutschland und somit auch nach Essen gelangen werden. Daher fällt es uns schwer, abzuschätzen, wie viele neue Angebote wir schaffen müssen, um interessierte Flüchtlinge bei uns aufzunehmen und mit Hilfe des Sports integrieren können. Wir versuchen, allen Interessierten ein Angebot zu machen und werden bei großer Nachfrage auch weitere Sportangebote einrichten.
Hierbei stoßen wir leider aktuell an unsere Grenzen: Zum einen prüft die Stadt, ob und wann sie auf Grundlage eines entsprechenden Gutachtens über die Sport- und Bäderbetriebe der Stadt Essen die Hallengebühren erhöhen muss. Zum anderen wurden viele Mittel im Bereich der Integration gestrichen und eine Subventionierung direkt durch die MTG ist aufgrund der finanziellen Einschnitte im Rahmen des groß angelegten Umbaus des Bad und Sport Oststadt zurzeit nicht möglich.
Wir wenden uns mit der Bitte an Sie, zu prüfen, ob Sie uns finanziell unterstützen können.

Es besteht Bedarf an: