Flüchtlingshilfe NRW

Bornheimer Flüchtlingshilfe
Letzte Aktualisierung
vor 3 Jahren
53332 Bornheim / überall
Raus aus den Flüchtlingsheimen
– das ist das Leitbild der Bornheimer Flüchtlingshilfe. Und dies war auch die Ursprungsidee, als sich die Bürgerinitiative ab Dezember 2014 entwickelte. Initiatoren waren zunächst Michèlle Schnittker und Walter Kuhl. Es fing an mit kostenlosen Deutschkursen einmal in der Woche und einer Fahrradwerkstatt, um die Neuankömmlinge sozial zu integrieren und sinnvoll zu beschäftigen. Je mehr Flüchtlinge nach Bornheim kamen, desto stärker wuchs das Interesse an der Initiative. Mittlerweile sind in den einzelnen Stadtteilen der ca. 48.000 Einwohner starken Stadt fast 100 ehrenamtliche Helfer in der Flüchtlingshilfe aktiv. Diese kümmern sich um aktuell 412 Zugewiesene und bis zu 150 Geflüchtete in der Erstaufnahme-Unterkunft (Stand Oktober 2015).

Kostenlose Sprachkurse: Es gibt fast täglich mehrere Sprachkurse, die von Ehrenamtlern & einer bezahlten studentischen Aushilfe durchgeführt werden. Speziell um die Integration der Frauen zu fördern, haben wir seit kurzem einen Deutschkurs für arabischsprachige Frauen direkt in der Erstaufnahmestelle im Ort. Außerdem gehen wir im Anfängerkurs auch speziell auf die Bedürfnisse von Analphabeten ein oder jenen, die das lateinische Alphabet nicht beherrschen. Parallel zu den Kursen bieten wir stets eine Kinderbetreuung an, damit auch Mütter und Väter ungestört lernen können. Lern- und Übungsmaterialien bekommen die Geflüchteten für einen symbolischen Betrag von 5 Euro bereitgestellt.

Hilfe mit Anträgen & dt. Bürokratie: Einmal die Woche bieten wir den Dienstagstreff an, wo Flüchtlinge bei Fragen & Problemen mit Anträgen & deutscher Bürokratie beraten werden.

Kindern Zugang zu Bildung ermöglichen: Gerade die geflüchteten Kinder haben ihre Zukunft noch vor sich und werden unser Land später mitgestalten. Umso wichtiger ist es uns, ihnen Teilhabe zu ermöglichen und sie in unser Bildungssystem zu integrieren. Wir helfen dabei, Kindern einen Kindergarten- oder Schulplatz zu besorgen.

Soziale Teilhabe: Wir haben ein eigenes Patensystem, in dem immer mind. zwei – besser mehr – Ehrenamtliche für eine Wohneinheit oder Familie zuständig sind. Sie helfen bei Behördengängen oder unternehmen etwas mit ihren Schützlingen (gemeinsam kochen, Ausflüge, Feste besuchen). Seit kurzem haben wir ein „Montagscafé“, wo Ehrenamtliche und Flüchtlinge zusammen kommen und sich bei Kaffee und Keksen austauschen & kennenlernen.

Digitale Teilhabe: Das Internet ist aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Damit Flüchtlinge in Bornheim die Möglichkeit haben, kostenlos zu surfen, bieten wir demnächst: freies WLAN: In den Räumlichkeiten an, in denen wir die Deutschkurse & den Dienstagstreff anbieten.

Mobilität fördern: Gegen einen symbolischen Betrag von 5 Euro kann jeder Geflüchtete ein gespendetes und ggf. von uns repariertes Fahrrad kaufen und so bequem die Stadt erkunden.
Bewegung & Sport: Insbesondere in der Erstaufnahmeeinrichtung im Ort leben ca. 150 Menschen auf engstem Raum und ohne Privatsphäre zusammen. Das ist nicht leicht und kann zu Problemen führen. Damit die Neuankömmlinge sinnvoll beschäftigt werden und ihre Energie abbauen können, bieten wir verschiedene Sportmöglichkeiten an. Aktuell gehören dazu: Fußball, Volleyball und Basketball. Speziell für Jugendliche gibt es sogar einen Skateboard-Kurs.

Website: Über unsere Website können Interessierte Kontakt mit uns aufnehmen. Außerdem gibt es einen geschützten Mitgliederbereich, über den wir unsere Termine verwalten und wo jeder auf relevante Informationen zugreifen kann (aktuelles Gesetzeslage, Kontakt zu Ärzten, Ratgeber für Ehrenamtler, Kontakte zu Behörden, etc.).

Kooperationen & Netzwerke: Die Bornheimer Flüchtlingshilfe ist eine Initiative von Bornheimer Bürgern. Es besteht eine enge Kooperation mit der Stadt Bornheim, aber natürlich auch mit der Caritas, den Maltesern, sowie der katholischen und evangelischen Kirche. Auch Vereine & Unternehmen im Ort leisten ihren Beitrag. Dreimal die Woche spendet zum Beispiel das lokale Unternehmen Schmitz-Hübsch Äpfel aus der eigenen Produktion für die Bornheimer Flüchtlinge. Diese werden von den Ehrenamtlichen abgeholt und verteilt.

Für unser verschiedenen Bereiche werden immer wieder Helfer gesucht, die z.B. die Deutschkurse unterstützen, Patenschaften übernehmen oder beim Montagscafé dabei sind.

Es besteht Bedarf an: